Gemeinde Sielenbach

 

1. Bürgermeister Martin Echtertl_files/Daten/landkreis_gemeinden/gemeindenuebersicht/gemeinde-sielenbach-teaser.jpg
Schwaigstr. 16
86577 Sielenbach


Tel. 08258/9140
Fax 08258/9142
E-Mail info@sielenbach.de
Internet www.sielenbach.de


Die Gemeinde Sielenbach ist das längste Straßendorf des Landkreises Aichach-Friedberg. Mit seinen 1.466 Einwohnern und einer Fläche von 17,87 km² liegt es sehr verkehrsgünstig in der Nähe der Staatsstraße B 300 und der Autobahn A 8 München-Stuttgart. Sielenbach ist Mitglied in der Verwaltungsgemeinschaft Dasing. Ein Lebensmittelgeschäft, zwei Banken, vier Gaststätten und die Hauptschule mit Turnhalle stehen den Bewohnern zur Verfügung. Das Vereinsleben reicht von Sport über musikalische Aktivitäten bis hin zum Theaterspiel.

Die Gemeinde Sielenbach pflegt seit 1992 eine offizielle Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Saint Fraimbault-de-Prières im Département Mayenne (Normandie).


Die Geschichte Sielenbachs

Im 12. Jahrhundert noch als Sielempach, Suolempach und Syelenpach bezeichnet, findet man den Ortsnamen Sielenbach bereits 1241. Später tauchen die Formen Sylenpach und Siellenpach auf. Im 11. und 12. Jahrhundert besaß das Kloster Altomünster mehrere Höfe in Sielenbach, seit 1518 unterhielten die Herren von Weichs Besitz in Sielenbach. 1611 erwarb der Komtur des Deutschen Hauses zu Blumenthal den Besitz der Weichser. Die alte Stumpfsburg wurde 1632 im 30-jährigen Krieg von den Schweden zerstört. Im Zuge der Säkularisation wurde 1803 das Deutsche Haus zu Blumenthal aufgelöst. Das Präsentationsrecht auf die Pfarrei kam an die Krone Bayern und Sielenbach wurde politische Gemeinde. Aus der Legende über einen Birnbaum entstand die Wallfahrt Maria Birnbaum, deren Wallfahrtsseelsorge im 19. Jahrhundert Kapuzinerpatres besorgten. Seit 1998 hat der Deutsche Orden das im 19. Jahrhundert angebaute Kloster, das er bereits 200 Jahre lang betreut hatte, renoviert und die Wallfahrt neu belebt.

Zurück