Hofmarken am Lechrain

Tour zu ehemaligen Hofmarken - 45 km (je ca. 22 km)

Foto: © Erich Echter

Hofmarken am Lechrain – 45 km (je ca. 22 km)

Besonderheit: Tour zu ehemaligen Hofmarken, von denen früher umliegende Höfe verwaltet wurden

Wegbeschreibung:
Zahlreiche ehemalige Hofmarken, z. B. in Pichl und Schönleiten, finden sich entlang der Strecke. Sie wurden oft wie Burgen und Schlösser gebaut, die Herren waren adelig. Sie hatten Rechte wie Amtsgericht oder Notariat. Landschaftlich geprägt ist die Gegend durch die Hangterrassen, die durch ackerbauliche Nutzung entstanden sind. Von Todtenweis aus wird in wenigen Kilometern Aindling mit seiner denkmalgeschützten Kirche
St. Martin erreicht. Weiter führt der Weg in den Petersdorfer Ortsteil Hohenried mit seinem Wald- und Obstlehrpfad. Eine wunderbare Aussicht bietet sich dort von der Kirche St. Georg – bei Föhn bis zu den Alpen. Ein hervorragender Platz für eine Rast! Über Willprechtszell mit der ehemaligen Wallfahrtskirche und den Deckenfresken von Ignaz Baldauf geht es wieder nach Todtenweis. Dort kann der Radler noch die südliche Runde nach Rehling in Angriff nehmen. Bei sommerlichen Temperaturen bietet sich ein Badestopp im Naherholungsgebiet Sander Seen an. Ein besonderer Anblick ist das
Taglilienfeld bei St. Stephan, besonders im Juni zur Blütezeit (nicht pflücken!). Durch die Lechauen geht es weiter hoch zur Schlossanlage Scherneck mit Schloss, Schlosskirche, Bier- und Wirtsgärten sowie dem Kletterwald. Unterhalb befindet sich der bei der ganzen Familie beliebte Soccerpark.

Info-/Serviceteil
Startpunkt: Rundtour, gut geeignet sind Todtenweis und Aindling
Wegequalität: ca. 85 % asphaltiert
Höhenunterschied: 438 m bis 518 m über NN
Dauer: 3:40 h

REGIO-Infos:

In der Form eines unregelmäßigen Achters verläuft diese Tour östlich und westlich von Aindling. Hügelig ist der Rundkurs im Osten über Todtenweis, Edenhausen, Petersdorf, Schönleiten und Arnhofen. Besonders Interessantes auf der Strecke: das Wasserschloss in Pichl, das ehemalige Hofmarkschloss gegenüber der Kirche in Schönleiten und die Kapelle Axtbrunn mit historischen „Totenbrettern“. Flach verläuft dagegen die Route im Westen nach der Abfahrt von der Lechleite im Lechtal über die Sander Seen, die Kapelle St. Stephan (im Frühsommer blüht ein Taglilienfeld), Kagering und Au, bis der Weg erneut auf die Lechleite führt. Hier geht es vorbei am Schloss Scherneck (Biergarten!) über Rehling und Todtenweis zurück nach Aindling.

Route:
Aindling - Todtenweis - Edenhausen - Pichl - Eisingersdorf - Willprechtszell - Schönleiten - Hohenried - Petersdorf - Weichenberg - Hausen - Stotzard - Arnhofen - Aindling - Todtenweis - Sand - Sankt Stephan - Kagering - Au - Scherneck - Rehling - Todtenweis - Aindling

Streckenlänge:
21 km

Tourencharakter:
mittelschwer