Beim Bayrischen Hiasl

Der "Deutsche Robin Hood" und sein Jagdrevier" - 41 km

Foto: © Erholungsgebieteverein Augsburg

Beim Bayerischen Hiasl - 41 km

Besonderheit: Der „deutsche Robin Hood“ und sein Jagdrevier

Wegbeschreibung:
Der Kissinger Wildschütz Matthäus Klostermayr kam 1736 zur Welt und war in seiner Jugend Hütebub bei den Jesuiten auf Gut Mergenthau. Nach seiner Flucht vor dem Militär führte er ein unstetes Wildererleben. Er trat für die Bauern und Armen ein, seine Taten richteten sich gegen die Obrigkeit. Er wurde 1771 verhaftet und in Dillingen/ Donau hingerichtet. Ihm ist auf Gut Mergenthau die Hiasl-Erlebniswelt gewidmet, die im Kontext des sozialen und politischen Umfelds der damaligen Zeit auf anschauliche Weise sein Leben schildert. Die Radtour führt durch sein Heimatrevier entlang des hügeligen altbaierischen Lechrains. Beginn ist am Hochablass in Augsburg, dem historischen Lechstauwerk,
neben der bekannten Olympia-Kanustrecke. Am Lech entlang fährt der Radler vorbei am Kuh- und Auensee und am Naturschutzgebiet Kissinger Heide über Kissing hoch zum Gut Mergenthau. In einer weiten Runde radelt man wieder zurück zum Lech an zwei weiteren Badeseen (Mandichosee und Weitmannsee) vorbei.

Info-/Serviceteil
Startpunkt: Rundtour, Start am Hochablass in Augsburg oder Gut Mergenthau (Parkmöglichkeit)
Wegequalität: ca. 65 % asphaltiert
Höhenunterschied: 494 m bis 547m über NN
Dauer: 3:20 h

REGIO-In

Der „Bayerische Hiasl“ (Hiasl bedeutet auf hochdeutsch: Matthias) war ein deutscher Robin Hood. Als Wildschütz und Räuberhauptmann wurde dieser Kissinger legendär, was er allerdings damit bezahlen musste, dass er anno 1771 zu Dillingen an der Donau gerädert und gevierteilt wurde. Durch sein Heimatrevier entlang des hügeligen altbaierischen Lechrains führt diese Radtour. Man beginnt die Tour am Augsburger Hochablass (durchaus empfehlenswert, das historische Lechstauwehr liegt gleich neben der olympischen Kanu-Slalomstrecke von 1972). Ein Abstecher zu St. Afra im Felde, der ältesten schriftlich belegten Wallfahrt in Deutschland, liegt nahe. Abkühlung verspricht im Hochsommer der Weitmannsee am Lech.

Route:
Augsburg - Hochablass - Neukissing - Kissing - Bachern - Holzburg - Baindlkirch - Sirchenried - Baierberg - Hochdorf - Steinach - Merching - Mandichosee - Weitmannsee - Kuhsee - Hochablass

Streckenlänge:
41 km (die Route kann darüber hinaus noch bis zum Augsburger Hauptbahnhof verlängert werden)

Tourencharakter:
leicht

Verkehrsverbindungen:
AVV-Regionalbahn R1 Augsburg-Hochzoll, Kissing, Mering

Beste Zeit:
Hochsommer wegen der vielen Bademöglichkeiten

Radservice:
in Augsburg, Friedberg, Kissing, Mering

Sehenswürdigkeiten und Attraktionen:
Augsburg (Hochablass, Kuhsee und olympische Kanu-Slalomstrecke) - Kissing (Hiasl-Denkmal, Hiasl-Weg, Pfarrkirche und Burgstallkapelle) - Baindlkirch (bodenständige Brotzeit) - Krautspezialitäten im „Krautland“ - Baden in den Lechauen und Einkehrmöglichkeiten an den Seen und in den größeren Orten

fos: