Wittelsbacher Schloss Friedberg

Fürstenstadt und Bürgerstolz

Fotos Gestaltungsentwürfe der Ausstellungsräume
© Haus der Bayerischen Geschichte, Augsburg | Entwurf: Gruppe Gut, Bozen

Im neu sanierten Schloss in Friedberg erwartete Besucherinnen und Besucher eine moderne Ausstellung in historischen Räumen. In einem Rundgang wurde die Entstehung der bayerischen Städtelandschaft und das Leben in der mittelalterlichen Stadt anschaulich nachgezeichnet.

Gleich zu Beginn der Ausstellung stand eine Zeitreise: Um das Jahr 1180 gab es in Bayern, abgesehen von wenigen Bischofsstädten kaum Siedlungen mit städtischen Charakter. Kurz darauf begann eine Phase intensiver Stadtgründungen ; wie dazu kam und welche Rolle dabei das Adelsgeschlecht der Wittelsbacher spielte.

Im zweiten Ausstellungssaal konnten sich die Besucherinnen und Besucher darüber informieren, wie eine Stadtgründung ablief. Es wurden berühmte Städtegründer*innen vorgestellt. Außerdem erfuhr man, was es mit dem Rechtsspruch „Stadtluft macht frei“ auf sich hat.

In der nächsten Abteilung stand das Leben in der Stadt des Mittelalters im Mittelpunkt: Wie war die Stadt aufgebaut und wer waren ihre Bewohner? Die engen Gassen, kleine Plätze und bunten Märkte...

In gleichem Maße wie die Städte selbst wuchs auch der Stolz der Obrigkeit und des Bürgertums auf sie. Vom Gemälde bis hin zum Alltagsgegenstand – in ganz verschiedenen Exponaten konnten Besucherinnen und Besucher Zeugnisse davon entdecken. Die Fürstengallerie des Wittelsbacher Schlosses verwandelte sich dafür während der Ausstellung sogar in das Antiquarium der Münchner Residenz.

Wie es mit der Stadtentwicklung bis hin zur Entstehung des Königsreichs Bayern 1806 weiter ging, lieferte ein Ausblick zum Ende der Ausstellung…