Auf den Spuren der Wittelsbacher im Landkreis

Kulturreiseführer "Morde, Macht & Mythos"

(c) context verlag Augsburg

Morde, Macht und Mythos – die Geschichte und Sehenswürdigkeiten der Wittelsbacher

Wer heute vom „Wittelsbacher Land“ spricht, denkt zunächst an die Mauerreste der namensgebenden Stammburg auf dem Burg­hügel von Oberwittelsbach, an das „Sisi-Schloss“ in Unter­wittelsbach oder das Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Doch das ist längst nicht alles, was man hier von den Wittelsbachern zu sehen bekommt. Genug Zeit, Sehenswertes zu hinterlassen, hatte diese Familie ja: In Kühbach und Oberwittelsbach waren Wittelsbacher zugange, bevor Otto I. „der Große“ 1180 erster Herzog aus dem Haus Wittelsbach wurde. Bis 1918 beherrschten die Wittelsbacher Bayern – zunächst als Herzöge, ab 1623 als Kurfürsten, ab 1806 als Könige.

Sehenswertes in Aichach, Friedberg, Kühbach, Inchenhofen, Mering und anderswo er­innert an die lange Geschichte der Wittelsbacher im „Wittels­bacher Land“. Stadtmauern und Stadttore, Rathäuser, Kirchen und Kapellen, Kunst und Denkmäler belegen, wie sehr Wittels­bacher die Region um Aichach und Friedberg geprägt haben.

Morde, Macht und Mythos. Geschichte, Denkmäler und Städte der Wittelsbacher im Wittelsbacher Land

Martin Kluger
168 Seiten, 144 Fotos, 6 Karten
Preis: 9,80 Euro
Bundesweit im Buchhandel
Mehr Infos: www.context-mv.de