Die Gastgeberstädte

Aichach und Friedberg: Wittelsbacher Stadtgründungen

Foto: © Erich Echter

Eine Besonderheit der Bayerischen Landesausstellung 2020 ist, dass es zwei Ausstellungsorte gibt: Aichach und Friedberg. Die Ausstellungen in den beiden Herzogstädten bilden eine aufeinander abgestimmte Einheit: Das Wittelsbacher Schloss in Friedberg präsentiert eine klassische Ausstellung mit wertvollen Originalen, in Aichach erwartet die Besucher im zentral gelegenen FeuerHaus ein spannend, mit modernster Medientechnik, inszeniertes Geschichtsszenarium.

In Friedberg wie in Aichach ist die Stadt selbst ebenfalls wichtiges Exponat, ein Rundgang knüpft direkt an die Ausstellungen an. An beiden Orten werden die Museen (Museum im Wittelsbacher Schloss in Friedberg, Stadtmuseum und Wittelsbacher Museum in Aichach) konzeptionell eingebunden. Besucher der Landesausstellung werden die Städte im Anschluss mit anderen Augen betrachten: Indem sie die historischen Stadtkerne erkunden, entdecken sie ein Stück Geschichte in der Gegenwart.

Zwischen Aichach und Friedberg: Mit der Bahn und mit dem Auto pendelt man in nur rund 15 Fahrminuten zwischen den beiden bezaubernden Städten. Radler und E-Biker erleben auf der etwa 20 Kilometer langen Strecke entlang des Altbaierischen Oxenwegs und durch das idyllische Paartal außergewöhnliche Natur hautnah. Hin auf dem Zweirad, zurück mit dem Zug oder umgekehrt, so die lohnenswerte Empfehlung. In Aichach und in Friedberg können Sie sich dafür übrigens Fahrräder und E-Bikes (begrenztes Kontingent) ausleihen.