Die Schlacht auf dem Lechfeld

Die Zinndioramen

 

Hintergrund

Seit dem Ende des 9. Jahrhunderts überzogen die Magyaren, ein kriegerisches Reitervolk aus der pannonischen Tiefebene, Europa mit Raub- und Kriegszügen. Auch das 911 gegründete ostfränkische Reich, bestehend aus verschiedenen Stammesherzogtümern, wurde immer wieder zum Ziel der ungarischen Überfälle. König Otto I. (936-973) gelang es 955 erstmals diese unterschiedlichen Stämme im Kampf gegen die Ungarn zu einen. Daher gilt das Jahr "955" als Meilenstein zur Bildung einer deutschen Nation.
 
Als im Sommer 955 die Ungarn in Süddeutschland einfielen, rückte der König mit einer Streitmacht aus Sachsen, Franken, Schwaben, Bayern und Böhmen gemeinsam nach Augsburg vor. Die Ungarn belagerten im August 955 die Stadt, das unter der Führung Bischof Ulrichs erfolgreich verteidigt wurde. Am 10. August 955 kam es vor den Toren der Stadt auf dem Lechfeld zur Schlacht. Die ungarischen Truppen wurden erfolgreich geschlagen und auf der Flucht nach Osten aufgerieben. Diese Schlacht auf dem Lechfeld hatte weitreichende Folgen: Durch die anschließende Christianisierung wurden die Ungarn Teil der europäischen Völkerfamilie und die Stämme des ostfränkischen Königreichs entwickelten ein neues Gefühl der Zusammengehörigkeit. König Otto I. wurde durch diesen Sieg zum mächtigsten Fürsten der Christenheit und wenige Jahre später, 962, vom Papst letztendlich zum Kaiser gekrönt.

"955" - Informationspavillon mit Zinndioramen-Ausstellung

Vor diesem historischen Hintergrund stellt der “regionale Informations- und Präsentationspavillon 955” in Königsbrunn die Schlacht auf dem Lechfeld hautnah dar. Durch drei große Zinndioramen werden die drei wichtigsten einzelnen Stationen, die „Belagerung Augsburgs“, der „Überfall auf den ungarischen Tross“ und die „Aufreibung des Ungarischen Reiterheers und Vertreibung über den Lech“ eindrucksvoll dargestellt.
 
Der Informationspavillon sowie die Zinndioramen konnten durch eine Förderung im EU-Programm „LEADER“ sowie die Unterstützung zahlreicher regionaler Partner umgesetzt werden. Die Stadt Königsbrunn sowie der Wittelsbacher Land e.V. (Landkreis Aichach-Friedberg) fungierten hier als Projektträger. Auch wurde in Trägerschaft des Landkreises Augsburg eine Machbarkeitsstudie für einen später geplanten „Geschichtspfad Schlacht auf dem Lechfeld“ gefördert und verwirklicht. Dieser befindet sich aktuell in der Planung. Die "Schlacht auf dem Lechfeld" ist daher beispielhaft für überregionale Kooperation.

Öffnungszeiten:

Der Informationspavillon ist Montag und Mittwoch von 08:30 - 12:30 und 14:30 - 17:30 Uhr sowie am Freitag von 08:30 - 12:30 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist hier frei. Am Samstag und Sonntag kann man die Zinndioramen von 14:00 - 17:00 Uhr besichtigen. Ab 15:00 bis 17:00 Uhr erfolgt dies im Rahmen von öffentlichen Führungen. Der Führungspreis pro Person liegt bei 3,00 €. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage zur Schlacht auf dem Lechfeld der REGIO Augsburg Tourismus GmbH.
 
Text- und Bildquelle: REGIO Augsburg Tourismus GmbH, Martin Sauter, Wittelsbacher Land e.V.