Markt Kühbach

 tl_files/Daten/landkreis_gemeinden/gemeindenuebersicht/Markt Kuehbach teaser.jpg

1. Bürgermeister Johann Lotterschmid
Marktplatz 3
86556 Kühbach

Tel. 08251/8785-0
Fax 08251/8785-29
E-Mail info@markt-kuehbach.de
Internet www.markt-kuehbach.de


Ein fürstliches Schloss im Zentrum, das Schloss Haslangkreit im Ortsbereich, ein historisches Kloster und ein schöner Marktplatz: Kühbach hat historisch was zu bieten und strahlt nach der Sanierung der Ortsdurchfahrt und des Ortskerns moderne Lebensfreude aus.
Der Bauernmarkt - jeden Freitag am Marktplatz - und der Biergarten
im Schlosspark (geöffnet ab Mai) sind weitere Anziehungspunkte.

Knapp 4.000 Einwohner bewohnen neben dem Hauptort die Ortsteile Unterbernbach, Haslangkreit, Großhausen, Radersdorf, Paar, Stockensau, Winden, Ober- und Unterschönbach, Mangelsdorf sowie Rettenbach.

Kühbach ist Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Kühbach, der zudem die Gemeinde Schiltberg angehört. In der Grund- und Hauptschule Kühbach werden ca. 400 Schüler unterrichtet.

Den Bewohnern Kühbachs steht eine weitreichende Infrastruktur zur Verfügung: neben zwei Bankfilialen, zwei Arztpraxen für Allgemeinmedizin, Zahnmedizin, einem Kinderarzt, zwei Kindergärten und sogar einem Altenpflegeheim stehen Apotheke, Metzgerei, Bäckerei, Lebensmittelhandlung, Drogeriemarkt, Pizzeria, Blumengeschäft und zwei Gaststätten mit Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung. Handwerksbetriebe aller Fachrichtungen, eine Brauerei und die Holzindustrie im Ortsteil Unterbernbach bestimmen die gewerblichen Ansiedlungen.

Auch die Freizeit kommt in Kühbach nicht zu kurz: zahlreiche Sportvereine mit Angeboten in den Bereichen Fußball, Tennis, Stockschützen, Schützen und Tischtennis stehen für jedermann zur Verfügung, genauso wie der Skaterplatz und das Freizeitgelände am Radersdorfer Baggersee mit Campingplatz und Minigolfanlage. Fünf Feuerwehren und die Pfarrbücherei runden das breite Spektrum ab.


Die Geschichte Kühbachs

Am 26. Juni 1011 fertigte die Kanzlei Kaiser Heinrich II. in Regensburg eine Urkunde, die am Anfang der Geschichte von Kloster und Markt Kühbach steht. Kurze Zeit vorher, um das Jahr 1000 gründete ein Graf Adalbero, Vasall des Kaisers, das Benediktinerinnenkloster St. Magnus. Das Kühbacher Schloss, wie es sich heute den Besuchern bietet, ist auf den Fundamenten des Klosters entstanden und seit 1862 im Besitz der Familie des Freiherrn von Beck-Peccoz. Im Jahre 1405 wurde Kühbach von Herzog Stephan III. zum Markt erhoben mit der erteilten Freiheit, am Ulrichs- und Magnustag Jahrmarkt halten zu dürfen. 1481 ließen sich die Kühbacher vom neuen Landesherren, Herzog Georg dem Reichen, in Landshut die Marktrechte schriftlich bestätigen und erweitern.

Weitere Infos zur Geschichte des Marktes und seiner Ortsteile unter www.markt-kuehbach.de.

Zurück